03.04.2019: Amtsblattartikel 04/19 – Fair bleiben bei Windkraft und Seepark

Das Thema Windkraft ist eines der komplexesten Themen, die seitens Politik und Verwaltung beackert werden müssen. Die Verfahren sind stets geprägt von jahrelangen Planungen, Protesten und Forderungen verschiedenster Interessengruppen. Hierbei drohen von allen Seiten Rechtsstreitigkeiten. Nach Abschluss des langen Verfahrens stehen die Kommunen dann häufig vor dem Problem, dass die Rechtsprechung in der Zeit bereits wieder angepasst wurde.

Dies führte nun dazu, dass in Zülpich die Planungen für eine neue Windkraftkonzentrationszone erneut am Nullpunkt stehen. Es ist aber nicht zu erkennen, dass hier eine Partei (FDP) oder eine Interessengruppe (BI) in irgendeiner Form argumentativ bestätigt wurde. Die vorgetragenen Argumente haben für die Entscheidung der Bezirksregierung überhaupt keine Rolle gespielt.

Dass eine Bürgerinitiative Grund zur Freude hat, wenn vor Ort keine Windräder entstehen, kann man irgendwo noch verstehen. Eine Partei sollte jedoch das Problem als Ganzes betrachten: Auch unter der neuen Landesregierung sind wir verpflichtet, der Windkraft ausreichend Raum zu geben. Zahlreiche Akteure stehen bereits in den Startlöchern, um uns das Gegenteil zu beweisen. Deshalb muss man auch als Windkraftskeptiker für eine neue Suche nach einem geeigneten Standort sein, um rechtmäßige Konzentrationszonen sicherzustellen.

Auch der Seepark Zülpich als Nachfolgepark der Landesgartenschau wird zunehmend für politische Profilierung missbraucht. Viele Jahre hat sich nicht nur unsere Fraktion sehr gewünscht, Leben an den See zu bekommen und dort viel mehr als ein provisorisches Freibad zu schaffen. Jetzt sollten wir den Seepark als weichen Standortfaktor begreifen, der auch für Neubürger ein Kriterium und Anziehungspunkt sein kann.

Auch wenn noch nicht alles perfekt läuft, ist eindeutig ein positiver Trend zu erkennen: bei den Dauerkarten, den Besucherzahlen und auch beim finanziellen Defizit. Der Seepark wurde nun noch einmal mit dem Flying Fox-Park um eine Attraktion reicher. Die zahlreichen Veranstaltungen bringen nicht nur Leben, sondern vor allem auch viele junge Leute nach Zülpich. Selbst in der Eifelbahn unterhalten sich Jugendliche über die nächste Party am Zülpicher See.

Auch in Zeiten des Wahlkampfes sollte daher eine gewisse Grundfairness beibehalten werden. Das schließt einen konstruktiven Streit um die besten Ideen keinesfalls aus.

Ihr Timm Fischer, Fraktionsvorsitzender JA