05.01.2015: Ein Drittel muss draußen bleiben – Dauerkarte für Herrchen?

Die Liebe der Deutschen zu Haustieren ist ungebrochen, gerade zum Hund als besten Freund des Menschen. Auf dem Land gilt dies noch einmal verstärkt. So ist in Zülpich etwa jeder dritte Einwohner Hundehalter.

In den letzten Wochen wurden wir mehrfach von Hundehaltern auf das Hundeverbot im Gartenschaupark angesprochen.

Während für das Wegbleiben der Vierbeiner während der Landesgartenschau Verständnis gezeigt wurde, regt sich nun Widerstand gegen das dauerhafte Verbot auch in der Nachnutzung. Hundebesitzer bleiben bei dieser Regelung zumindest für ihre täglichen Spaziergänge dauerhaft vom Gartenschaupark ausgeschlossen.

Aufgrund der Vielzahl von Betroffenen muss man sich hier zumindest einmal die Frage stellen, ob das im Rahmen der Steuergerechtigkeit richtig sein kann. Der See wurde mit Mitteln des städtischen Haushaltes gekauft, die Landesgartenschau wurde teilweise mit Zülpicher Steuergeldern finanziert und auch in der Nachnutzung gibt es einen jährlichen Zuschuss aus dem Stadtsäckel.
Von der Hundesteuer haben wir hier noch gar nicht gesprochen…

Zweitens muss sich die LAGA GmbH die Frage stellen, ob Hundebesitzer aufgrund dieser Ausgangslage nicht zum großen Teil vom Kauf einer Dauerkarte absehen werden?! Wer zweimal täglich eine Stunde mit dem Hund läuft, hat wohl zwischendurch wenig Interesse an einem weiteren Spaziergang im Gartenschaupark.

Selbstverständlich wollen auch wir nicht blauäugig an das Thema Hund im Park herangehen. Natürlich gibt es auch gute Argumente für das Verbot.
Uns würde hier eine Testphase unter strengen Auflagen vorschweben:

Neben einer absoluten Leinenpflicht und dem Mitführen von Kotbeuteln sollten folgende Zonen weiterhin für Hunde Tabu sein: Der Badebereich, die Relax-Wiese und die Ausstellungsbeiträge.

Was spricht dann wirklich noch dagegen, die Gehwege für Spaziergänger mit Hund freizugeben? Denkbar ist sicherlich auch ein Preisaufschlag auf die Dauerkarte und die Tageskarten.

Jedenfalls sollte man zumindest den Versuch unternehmen, möglichst allen Zülpichern ein Angebot für die Dauernutzung des Gartenschauparks zu machen. Wir sind jedenfalls der Ansicht, dass wir uns für das Erreichen der Besucherzahlen eine derartige Rosinenpickerei nicht leisten können.

Ob mit oder ohne Hund: Die Junge Alternative wünscht Ihnen ein schönes, gesundes und erfolgreiches Jahr 2015!