30.03.2014: Das Ausbluten unserer Ortschaften verhindern – Direktwahl der Ortsvorsteher

Die Infrastruktur der Ortschaften stellt ein wichtiges Gut dar – immerhin leben drei von vier Zülpicher Bürgern nicht in der Kernstadt. Daher steht die Junge Alternative uneingeschränkt für die Erhaltung sämtlicher Kindergärten und Grundschulen im Stadtgebiet, ganz besonders in den Ortschaften. Auch unter dem Deckmantel demographischen Wandels darf hier nicht auf die Suche nach Einsparpotentialen für den städtischen Haushalt gegangen werden. Darüber hinaus ist es unserer Meinung nach nicht sinnvoll, die Ortsvorsteher nach ihrem Parteibuch anhand des Kommunalwahlergebnisses festzulegen. Die Bürger sollten über ihren Ortsvorsteher abstimmen dürfen, und zwar vollkommen unabhängig von ihrer Wahlentscheidung für den Stadtrat.